Ein Künstlerbuch

 

"Falsche Mythen"

Gedichte und Bilder

 

als Künstlerbuch   (Auflage 20 Exemplare)

  in einer Jak-Mappe oder schwarzer Box (Karton)

darin  je 20 Drucke und Gedichte,

sowie eine Originalzeichnung

und

Ende Juli als Taschenbuch (Paperback)

im Selbstverlag

ISBN 978-3-9823246-0-9

 

Bestellungen oder Nachfragen siehe Kontakt

 

Die Veröffentlichung wird sich

wegen der Flut

bis in den September verschieben.

 

I.   Kairos

 

Wer je

hätte ihn ergriffen

den immer Eilenden.

Sein Ruf ist das Nachsehen

die ungenutzte Möglichkeit

das erstaunte Bedauern.

 

Und wer den Schopf packt

erfährt, dass der Knabe selbst

das bessere Schicksal verfolgt.

 

II.  Chiron

 

Während

 seine Brüder

 über die Steppe preschten

 durch die Wälder stoben

 sich im Buschland balgten

 

übte er

 sich in der Kunst

 der hohen Dressur,

 den verhaltenen Schritt,

 den Trab, Galopp, im Wechsel,

 die halbe Bahn, die Traversale, Piaffe

 Pirouette und den spanischen Tritt.

 Lernte den Bogen zu gehen, kehrt aus der Ecke,

 passieren, den Zirkel, zur Seite im Schlängel

und schließlich, als höchstes, die Acht im Galopp. 

Leda

 

 

Befriedigt ließ Zeus

den Schwan zurück.

Sie genoss ihn

zum zweiten

gebraten.

 

III. Kronos

 

Tu es,

denn er

als erster hat

die schimpflichen Werke

sich ausgedacht!

 

Ich tu’s,

hat er doch

als erster

die schimpflichen Werke

sich ausgedacht!

 

IV Odysseus

 

 

Er stand und roch ihren Schweiß

jagende Angst.

sah die Ruder hetzen.

Stand gefesselt

und lauschte.

Stille.

Und begriff

Stille.

Sie sangen die Stille

schwiegen die Welt.

 

Er

wurde ein Fremder.

 

Theseus

 

 

 

1.

 

was für eine Vergeudung

es gab nur diesen einen Weg

und er hatte Stunden vertan

mit dem Flicken des Fadens

der so schlampig gedreht war.

 

 

 

für diesen in seiner Maske

wehrlos vor Furcht

zitternd

ein Stich nur

ein Märchen und dafür der Aufwand.

 

 

 

 

 

 

Ariadne

 

 

 

2.

 

Erst als sich das schwarze Segel

weit am Horizont

in Nachtschwärze löste

schob sie sich

aus ihrem Versteck

ihre Hände noch immer

erhoben

die Finger zur Abwehr gespreizt

ekelstarrend

 

er hatte sie zu Fleisch gemessen.

 

 

 

Erigone

 

 

Wieder haben sie

 Schaukeln in die Bäume gehängt

und Puppen

und feiern ausgelassen ihr Fest.

 

Tagelang war sie umhergeirrt

hatte gefragt gesucht

von Haus zu Haus

dann in den Gärten

dann in den Feldern

und mit ihr war Maira der Hund

 

und sie sah nicht den Ärger in den Blicken

sah nicht die Angst darin

 

dann fand man sie

über seinem Grab

aufgehängt wie die Amseln zur Kirschenzeit

und sie schaukelte still im Wind.

 

Wieder haben sie Schaukeln in die Bäume gehängt

und feiern unter den kreisenden Puppen ihr Fest.

 

Sumoringer

Zen für Frösche

Franz Peters

Zen für Frösche

20 Seiten

12,5x14 cm

8,00 €

 

"Zen für Frösche"ist im dreizwanzig Verlag erschienen und kann hier - siehe Kontakt- oder

beim Verlag ( www.kunstraum320.de/verlag/verlag.htm ) bestellt werden (8,--€+Versand).

Die Bestellungen bei mir werden signiert und jedem Exemplar wird eine Postkarte mit Froschmotiv beigelegt.

 

 

Sie können dieses Buch direkt bei folgenden Buchhandlungen beziehen:

 

Buchhandlung Pawlik , Kall

 
Mütters, Buchhandlung am Markt, Bad Münstereifel

 

Bücherscheune, Altenberger-Dom-Straße, Bergisch-Gladbach